Borreliose Symptome die Man Kennen Sollte

Borreliose Symptome

Borreliose Symptome erkennen und die Krankheit diagnostizieren

Bei der Borreliose handelt es sich um eine bakterielle Erkrankung, die von Zecken übertragen werden kann und stets verschiedene Borreliose Symptome hervorruft.

Zwar kann diese Erkrankung mittels verschiedener Antibiotika behandelt werden, allerdings besteht das Problem in vielen Fällen darin, die beim Erkrankten auftretenden Symptome überhaupt als Borreliose Symptome zu identifizieren und somit die Krankheit diagnostizieren zu können.

Der Grund für die oftmals sehr späte Diagnose der Borreliose sind unter anderem die vielen möglichen Borreliose Symptome, die zudem meist nicht sehr spezifisch sind, sondern auch Symptome anderer Erkrankungen sein können.

Auch aus diesem Grunde kommt es in der Praxis durchaus vor, dass die Borreliose über viele Jahre hinweg nicht erkannt und somit auch nicht gezielt behandelt wird. Die Liste der Borreliose Symptome ist lang, sodass die Erkrankung selbst nicht selten erst dann erkannt wird, wenn bereits schwerwiegende Anzeichen aufgetreten sind. Insofern unterscheidet man auch bei der Borreliose die anfänglich eher leichten, die mittelschweren und die schweren Symptome.

Generell hat man festgestellt, dass die Borreliose insgesamt in drei verschiedenen Stadien verläuft, falls die Krankheit nicht ohnehin relativ schnell erkannt wird. Das optisch auffälligste der Symptome tritt in der Regel einige Tage bis wenige Wochen nach dem Einstich der Zecke auf. Es bildet sich rund um die Einstichstelle eine recht auffällige Hautrötung, die von den Medizinern als Wanderröte bezeichnet wird.

Bei dieser Wanderröte handelt es sich nicht nur um das auffälligste, sondern im Prinzip auch um das spezifischte aller Borreliose Symptome. Diese Wanderröte kann übrigens einen Durchmesser von mehr als einem halben Meter haben. Dabei besteht das Problem darin, dass der Betroffene weder ein Jucken noch Schmerzen verspürt und die Röte nach einiger Zeit auch wieder verschwindet, sodass vielfach kein Arzt konsultiert wird.

Fernab der erwähnten Rötung sind im Stadium I der Borreliose meistens noch weitere Borreliose Symptome zu beobachten, die vom Gesamtbild her jedoch schon deutlich unspezifischer als die Wanderröte sind. Zu diesen weiteren Symptomen der Borreliose im ersten Stadium zählen die folgenden:

- Fieber
- Kopfschmerzen
- Muskel- und/oder Gelenkschmerzen
- allgemeines Schwächegefühl
- Entzündung der Bindehaut
- Lymphknotenschwellung und/oder sonstige Schwellungen

Borreliose Symptome des zweiten Stadiums treten in der Regel zum ersten Mal etwa zwei bis vier Monaten nach dem erfolgten Zeckenbiss in Erscheinung. Auch hier handelt es sich meist um vergleichsweise unspezifische Auffälligkeiten, die auch bei einigen anderen Krankheiten auftreten können.

Borreliose Symptome des zweiten Stadiums sind:

- grippeähnliche Symptome wie Husten oder Schnupfen
- Schwellungen der Lymphknoten
- Lähmungen oder/und Gefühlsstörungen
- Schmerzen
- Herzbeutelentzündung und Herzrhythmusstörungen
- Augenentzündungen

Im dritten und letzten Stadium treten dann zum Teil sehr schwerwiegende Krankheitsbilder auf. Diese können einige Monate nach dem Zeckenbiss, mitunter aber auch erst nach einigen Jahren auftreten.

Die folgenden Borreliose Symptome sind dabei kennzeichnend für das dritte Stadium der Erkrankung:

- chronische Infektion in Form einer Entzündung der Gelenke (Knie, Ellenbogen, Finger etc.)
- Hautveränderungen in Form von meist an den Händen oder/und Füßen anschwellender Haut
- bläuliche Verfärbung der Haut
- Nervenerkrankungen mit Lähmung von Körperteilen

Besonders die schweren Krankheitsbilder des dritten Stadiums machen deutlich wie wichtig es ist, die Borreliose Symptome so früh wie möglich zu erkennen und richtig zu deuten. Zur korrekten Diagnose muss ein Facharzt hinzugezogen werden.

Leider gibt es noch keinen Impfschutz, der die von der Zecke übertragenen Borrelien unschädlich machen könnte.

, , , , , ,
 

↑ Back to Top